Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Zell

Lebendige Gemeinde für Jung und Alt ...

... Impulse gewinnen, einander wahrnehmen, gemeinsam unterwegs sein.

Sie erhalten hier einen ersten Einblick in das Leben unserer Kirchengemeinde und können sich über Gottesdienste und Veranstaltungen informieren.

Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen wollen, schreiben Sie uns einfach eine Mail,
rufen an, oder kommen vorbei.

 

Persönliche Sprechzeiten hat Pfarrer Maile Di und Do von 14.30 Uhr – 17.30 Uhr im Pfarrhaus Zell, oder nach Vereinbarung.

 

Pfarramt Zell am Neckar
Kirchstraße 11/1
73730 Esslingen
Tel. 0711/36 61 12
pfarramt.zell-am-neckar@elkw.de

Vereinbarung zur Sicherstellung der Einhaltung öffentlich-rechtlicher und innerkirchlicher Bestimmung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 („Coronavirus“)


Grundlage für die Nutzung des Gemeindehauses ist dieses Infektionsschutzkonzept und die Hausordnung, die der Kirchengemeinderat am 24.04.2005 aufstellte. Zur Sicherstellung der Einhaltung öffentlich-rechtlicher und innerkirchlicher Bestimmungen über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 („Coronavirus“) hat der Kirchengemeinderat folgendes Infektionsschutzkonzept aufgestellt, das zwischen den Vertragspartnern als vereinbart gilt:

1. Der Nutzer hat eine Person zu benennen, die in besonderer Weise auf die Einhaltung sämtlicher vertraglicher und öffentlich-rechtlicher und innerkirchlicher Bestimmungen achtet (Beauftragter für das Infektionsschutzkonzept). Sie dient als Ansprechpartner der Kirchengemeinde und ist im Rahmen der eingeräumten zulässigen Nutzung berechtigt und verpflichtet, das Hausrecht wahrzunehmen. Sie hat Personen, die das Gemeindehaus unberechtigt betreten oder die gegen das nachfolgende Infektionsschutzkonzept wiederholt verstoßen, unverzüglich zu bitten, das Gebäude zu verlassen.

2. Ausgehend von einem Mindestabstand von 1,5 Metern um einen Sitzplatz werden in den einzelnen Räumen im evangelischen Gemeindehaus folgende Höchstzahlen von Personen festgesetzt:
Johannes-Brenz-Saal (großer Saal)
20 Einzelpersonen bzw. bis zu 40 Personen, wenn entsprechend viele Gruppen aus Personen aus einem Haushalt, die gemeinsam sitzen dürfen anwesend sind.
Ambrosius-Blarer-Saal (kleiner Saal)
8 Einzelpersonen bzw. bis zu 16 Personen, wenn entsprechend viele Gruppen aus Personen aus einem Haushalt, die gemeinsam sitzen dürfen anwesend sind.
Katharine-Kienzle-Raum (Jugendraum)
8 Einzelpersonen bzw. bis zu 16 Personen, wenn entsprechend viele Gruppen aus Personen aus einem Haushalt, die gemeinsam sitzen dürfen anwesend sind.
Emil-Fraas-Raum (Bistro)
7 Einzelpersonen bzw. bis zu 14 Personen, wenn entsprechend viele Gruppen aus Personen aus einem Haushalt, die gemeinsam sitzen dürfen anwesend sind.
Alle anderen Räume bleiben geschlossen.

Es obliegt dem Nutzer, die Bestuhlung so zu gestalten, dass der vorgenannte Mindestabstand eingehalten wird.
Wenn gemeinsam gesungen oder gesprochen werden soll, muss hierzu eine Mund- und Nasenschutzmaske getragen werden. Die Abstandsflächen müssten in diesem Fall entsprechend (2 m) vergrößert werden.

3. Auf eine ausreichende und regelmäßige Belüftung der Räume vor, während und nach der jeweiligen Nutzung ist zu achten.

4. Um eine Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten zu ermöglichen, haben sich die Personen, die das Gemeindehaus im Rahmen der vorgenannten Veranstaltung nutzen, in eine Liste einzutragen. Deren Vollständigkeit hat der Beauftragte für das Infektionsschutzkonzept zu bestätigen; sie ist der Kirchengemeinde auszuhändigen, verschlossen aufzubewahren und drei Wochen nach der Veranstaltung zu vernichten.

5. Zugang und Ausgang sind so zu organisieren, dass auch dabei der vorgenannte Sicherheitsabstand eingehalten wird. Es ist sicherzustellen, dass keine Person das Gemeindehaus unberechtigt betritt. Wenn sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht an den zugewiesenen Sitzplätzen aufhalten muss ein Mund- und Nasenschutz getragen werden.

Regelung für den Aufzug des Gemeindehauses:
Der Aufzug darf nur von Einzelpersonen benützt werden oder von mehreren Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

6. Am Eingang des Gemeindehauses steht Desinfektionsmittel in ausreichender Menge bereit. Auf die Notwendigkeit, die Hände unmittelbar nach dem Betreten des Gemeindehauses zu desinfizieren, ist im Zusammenhang mit der Einladung zur geplanten Veranstaltung und durch einen deutlich sichtbaren Aushang hinzuweisen. Die Einhaltung dieser Bestimmung ist durch den Beauftragten für das Infektionsschutzkonzept oder eine von ihm benannte Person zu überwachen.

7. Türen, Tische, Stühle und andere Kontaktflächen werden vor und nach der Veranstaltung desinfiziert. Dies gilt auch für die sanitären Einrichtungen und die Küche, die durch die Teilnehmerinnen oder Teilnehmer der Veranstaltung des Nutzers in Anspruch genommen werden. Alles aus den Schränken entnommene Geschirr muss vollständig gespült und dadurch desinfiziert werden. Es sind die von der Kirchengemeinde bereitgestellten Hygieneartikel zu verwenden. Die Durchführung dieser Maßnahmen werden durch die Unterschrift dieser Vereinbarung bestätigt.

8. Für Musizierende und Chöre gilt das Infektionsschutzkonzept für die kirchenmusikalische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in der jeweils gültigen Fassung.


Meldungen aus der Kirchengemeinde Zell am Neckar und Umgebung

Infektionsschutzkonzept für die Feier von Gottesdiensten ab 22.07.2020

1. Ausgehend von einem Mindestabstand von zwei Metern um einen Sitzplatz bzw. eine Gruppe von Sitzplätzen wird eine Personenhöchstzahl von 50 Personen festgesetzt, wenn viele Gruppen die gemeinsam sitzen dürfen anwesend sind.

 

2. Die belegbaren Sitzplätze bzw. Gruppen von Sitzplätzen sind wie...

mehr

Opfer in Corona-Zeiten

Die aktuelle Corona-Krise stellt auch die Landeskirche bei scheinbar normalen Vor-gängen vor große Herausforderungen. Durch den Ausfall der Gottesdienste fallen auch die an diesen Sonntagen bzw. Feiertagen erbetenen Opfer weg. Viele wollen dennoch in dieser Zeit die notleidenden Menschen nicht...

mehr

Zusammenhalt in Zell

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

 

das Coronavirus verändert unser aller Leben. Aber auch wenn wir Sozialkontakte meiden sollen, können

wir in dieser Krise doch enger zusammen kommen - gerade jetzt!

Vor allem Menschen aus Risikogruppen wie Seniorinnen und Senioren oder Personen mit...

mehr

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 19.10.20 | „Vor Gott und den Menschen“

    Wie kaum ein anderer Text hat das Stuttgarter Schuldbekenntnis die Nachkriegsgeschichte der EKD geprägt. In diesem Artikel setzt sich Bischof July mit Stärken und Schwächen des Bekenntnisses auseinander und beleuchtet, was aus der Beschäftigung mit dem Text heute noch zu lernen ist.

    mehr

  • 19.10.20 | 45 Pflegeplätze in Denkendorf

    Die ersten Bewohner sind schon eingezogen. Ein Jahr nach dem Richtfest konnte das neue Pflegeheim im Kloster Denkendorf an die Betreiberin, die Evangelische Altenheimat gGmbH übergeben werden. Es ist mit seinem Neubau in die Klosteranlage integriert und bietet Kurz- und Langzeitpflege.

    mehr

  • 16.10.20 | 75 Jahre Stuttgarter Schuldbekenntnis

    Mit vielen Gästen aus Politik und Kirche gedachten Landesbischof July und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in der Stuttgarter Markus-Kirche des Stuttgarter Schuldbekenntnisses von 1945 und machten deutlich: Die Botschaft des Textes ist immer noch und schon wieder aktuell.

    mehr