Infektionsschutzkonzept für die Feier von Gottesdiensten ab 22.07.2020



1. Ausgehend von einem Mindestabstand von zwei Metern um einen Sitzplatz bzw. eine Gruppe von Sitzplätzen wird eine Personenhöchstzahl von 50 Personen festgesetzt, wenn viele Gruppen die gemeinsam sitzen dürfen anwesend sind.

2. Die belegbaren Sitzplätze bzw. Gruppen von Sitzplätzen sind wie folgt gekennzeichnet:
      Die belegbaren Stühle werden an der Lehne gekennzeichnet.

3. Zur Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten wird folgende Vorkehrung getroffen:  Auf den belegbaren Sitzplätzen werden Erhebungsbögen, mit der Angabe von Namen, Vorname und Adresse, einschließlich Schreibmaterial, ausgelegt. Die ausgefüllten Bögen sind von den Gottesdienstbesucher/-innen nach dem Gottesdienst in den am Ausgang stehenden Kasten zu werfen. Dieser wird im Anschluss entleert. Die Erhebungsbögen sind in einen Umschlag, bis zur Vernichtung nach vier Wochen, aufzubewahren. Das Schreibmaterial wird desinfiziert.

4. Der Einlass ist wie folgt organisiert (Haupttür):
Die Teilnehmenden betreten die Kirche mit Abstand. Der Begrüßungsdienst informiert bei Bedarf über die Infektionsschutz-Regeln.

5. Der Ausgang ist wie folgt organisiert (Seitentür und Haupttür):
Die Teilnehmenden verlassen den Gottesdienstraum nacheinander mit Abstand.

6. Den Begrüßungsdienst nehmen wahr die Kirchengemeinderäte die auch Schriftleser/-innen sind.

7. Der Begrüßungsdienst sorgt dafür, dass nur Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, den Mindestabstand von zwei Metern unterschreiten können.

8. Desinfektionsmittel stehen bereit neben der Eingangstür und in den Toiletten.
      Wir bitten darum, Mund- und Nasenschutz zu tragen.

9. Türen, Bänke, Stühle und andere Kontaktflächen, einschließlich des Sanitärbereichs, werden nach jedem Gottesdienst desinfiziert.

10. Für die singende und gemeinsam sprechende Gemeinde ist ein Mund- und Nasenschutz verpflichtend.  

11. Lüften des Gottesdienstraumes vor und nach Möglichkeit während dem Gottesdienst.

12. Beide Türen bleiben auf. Vor dem Gottesdienst werden auch die Fenster geöffnet.

13. Die Empore bleibt gesperrt.
 
14. Regelung für den Aufzug des Gemeindehauses:
Nur Einzelpersonen ist die Nutzung erlaubt. Am Eingang wird dies beschildert.

15.  Beide Toiletten bleiben geöffnet. Nur einzelne Personen dürfen sie betreten.

16. Für Musizierende und Chöre gilt das Infektionsschutzkonzept für die kirchenmusikalische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg vom 2.7.2020.

17. Die für den Gottesdienst verantwortliche Person (Pfarrerin/Pfarrer, Prädikantin/Prädikant) ist aus dem Aushang an der Anschlagtafel vor der Kirche ersichtlich.

18. Das Rundschreiben des Oberkirchenrats vom 02.07.2020
(AZ 50.10-03-V27 1.1) und die Hygienehinweise für Gottesdienste sind beigefügt und Grundlage dieses Konzepts.

Beschluss der Kirchengemeinderats vom 21.07.2020
Pfarrer Martin Maile, Evangelisches Pfarramt Zell, Tel.0711-366112.


Schrittweise Öffnung unseres Gemeindehauses ab 15.06.2020

Wir freuen uns, dass wir unsere Gemeinderäume wieder benutzen und zur Verfügung stellen können. Wie Sie sicher verstehen ist das nur unter besonderen Auflagen, die der Kirchengemeinderat in einem Infektionsschutzkonzept beschlossen hat, möglich.

Hier ein paar wichtige Punkte:

Der Brenz-Saal (groß) kann höchstens von 10 Personen, zusammen mit dem Blarer-Saal (klein), bei geöffneter Faltwand mit 15 Personen belegt werden. Die Veranstaltung darf nicht länger als eine Stunde dauern. Die Desinfektion ist von den Benutzern vor und nach der Belegung vorzunehmen. Die Gruppenverantwortlichen sind verpflichtet, auf die Einhaltung des Infektionsschutzkonzeptes zu achten.

Die Benutzung unserer Räume kann nur nach Voranmeldung, auch für die ständigen kirchlichen Gruppen, erfolgen. Die Anmeldungen nimmt Frau Mantsch, unsere Mesnerin oder das Pfarramt entgegen. Die Kontaktdaten finden Sie unten bei der Rubrik „Hinweise“. Vor der Belegung der Räume ist die Anerkennung des Infektionsschutzkonzeptes von den jeweiligen Gruppenverantwortlichen zu unterschreiben.